Team

Eine kleine Institution wie die Stiftung Birkenhof Berg muss schnell reagieren und sich auf neue Gegebenheiten einstellen können, deshalb setzten wir uns vorzu mit dem Fortschritt und unserer Leistungsfähigkeit auseinander. Wenn wir unseren Bewohnerinnen und Bewohnern ein Top-Betreuungsangebot bieten, dann erfüllen wir unseren Zweck und sind auch für die Zukunft ideal gerüstet.

Dazu setzen wir auch ein Top-Team ein. Es umfasst mehr als 30 Teilzeitangestellte. Und
die Aufgaben werden komplexer. Um eine möglichst individuelle Betreuung zu gewährleisten, müssen verschiedene Beschäftigungsprogramme und Ausflugsaktivitäten geplant und begleitet werden. Auch werden immer mehr administrative Arbeiten nötig.

Das führt dazu, dass ein selbständig agierendes Team von kompetenten Allroundern viel schlagkräftiger ist. Es versteht sich von selbst, dass so ein Top-Team nicht jede Entscheidung von den Vorgesetzten absegnen lassen kann und will.

 

Die Angestellten im Birkenhof überzeugen in jeder Hinsicht: je nach Situation einmal rational und praktisch, ein andermal einfühlsam und empathisch; aber auch umsetzungsstark und belastbar - unser Team kann alles!

Aljoscha Nyima, Institutionsleiter

Der Birkenhof als Ganzes muss in der Lage sein, jederzeit neue Lösungen für neue Bedürfnisse oder neu entstandene Stolpersteine zu entwickeln. Die Lösungen müssen aber nicht nur gut schweizerisch
«verhebe», sie müssen auch rasch eingeführt und umgesetzt werden.

Geschwindigkeit ist für uns ein entscheidender Faktor. Zuweilen zeigen sich auch die Schattenseiten davon, wenn wir Vorgesetzte für ein Vorhaben wenig Zeit einplanen. In solchen Fällen sind wir auf kritisches Feedback aus dem Team angewiesen, was wir glücklicherweise immer erhalten. Erfreulich sind dabei die konkreten Verbesserungsvorschläge – im Birkenhof denken alle mit.

Das hat dazu geführt, dass wir auf die klassische Stab-Linien-Organisation verzichten. In unserem Betrieb sind einige in sich geschlossene Abteilungen definiert, wie z.B. das Personalwesen oder das Rechnungswesen. Mehrheitlich haben wir uns aber entlang unserer Kernprozessen organisiert. Das sowieso nicht zielführende Abteilungsdenken wird so bewusst ausgeklammert. Wichtig ist, dass wir unsere Kerntätigkeit beherrschen:

  • Klienten ein familiäres Zuhause bieten
  • Klienten sinnvoll beschäftigen
  • Klienten gastfreundlich beherbergen
  • Klienten professionell betreuen

Als moderne Organisation gelingt es uns so einen Tick besser, unser Versprechen im Leitbild einzuhalten:

 

Wir bieten Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung ein Zuhause und eine sinnvolle Beschäftigung. Unser ganzes Wirken zielt auf eine hohe Lebensqualität der Klienten ab. Hierzu begleiten und fördern wir die Klienten nach zeitgemässen und bewährten agogischen Erkenntnissen.

 

Aljoscha Nyima, Institutionleiter

 

 

Was wünschen sich die Angestellten für den Birkenhof?

Dass die gemeinschaftliche Atmosphäre bleibt und auch für neue Bewohnende ein Grund sein wird, sich im Birkenhof besonders Wohl zu fühlen.

Lea Grütter

Dass alle Bewohner sich wohl fühlen (was auch der Fall ist)

Jacqueline Hund

Ich wünsche mir, dass der Birkenhof weiterhin die individuellen Bedürfnisse seiner Bewohner nachkommt und punktuell vielleicht der eine oder andere Bewohner noch besser gefördert werden kann.

Silvia Maier

Dass der Mensch als Ganzes immer im Zentrum steht und bleibt und zukünftige Sparmassnahmen nicht allzu stark die Qualität beeinflussen.

Gabriela Suter

Ich wünsche dem Birkenhof eine richtige italienische Kaffeemaschine, so wie im Restaurant.

Nadja Schneider

Wenn der Birkenhof sich so weiter entwickelt wie in den letzten 3 Jahren, in denen ich es miterleben durfte, dann ist vieles möglich und ich bin gespannt darauf...

Michèle Bollinger